Werner Herzog
 
  • Fitzcarraldo
  • Nosferatu
  • Aguirre
  • Cobra Verde
  • Woyzeck
  • Einführung

  • Vita

  • Publikationen

  • Links

  • Weitere Kontexte

Grenzerfahrungen



Eine Konstante im Werk des deutschen Regisseurs Werner Herzogs ist ohne Zweifel das unermüdliche Ausreizen von Grenzen. Zum Einen sind da die Geschichten der Außenseiterfiguren in seinen Filmen, die nicht selten das Menschenunmögliche möglich machen wollen, so etwa der Abenteurer Fitzcarraldo (Klaus Kinski), der im südamerikanischen Urwald ein Opernhaus errichten möchte. Zum Anderen ist es der Film selbst, durch den der Regisseur dem Zuschauer eine einzigartige Ausnahmeerfahrung ermöglicht. Das Ausloten der Grenzen von Körper und Geist findet sich in den oft hypnotischen Szenen, Momenten und Einstellungen wieder, die den Betrachter Teil werden lassen an einer tiefer gehenden Erfahrung, am Rande des Darstellbaren.

Herzog wird nicht müde, Film als Ausnahmezustand in Szene zu setzten. Das Besondere daran ist, dass es dem Regisseur gelingt das nicht Fassbare in Bildern voller Ruhe und innerer Kraft auszudrücken. In den präzisen Kompositionen, in denen Herzog immer wieder den Konflikt zwischen dem Individuum und inneren, wie äußeren Widerständen austrägt, entfaltet sich eine Bildlichkeit die nicht dem Chaos verfällt, sondern voller Anmut eine eigene Ordnung der Dinge herstellt.

In dieser ganz eigenen Logik der Bilder schafft es Herzog Spannungsfelder, die aus seinen wiederkehrenden Motiven hervorgehen, sinnlich erlebbar zu machen. So zum Beispiel das Spannungsfeld von Mensch und Natur in Filmen wie Aguirre, der Zorn Gottes (1972) oder Fitzcarraldo (1981/82). Ebenso kann es das Spannungsfeld zwischen Individuum und Obrigkeit sein, ausgedrückt etwa in Herzogs Büchner Verfilmung von 1979, in der Klaus Kinski als Titelfigur Woyzeck wie ein Don Quijote gegen die vereinnahmende Architektur einer Garnisonsstadt des 19. Jahrhunderts ankämpft.

Trotz der Eigenständigkeit von Herzogs Bildwelten bleiben diese nicht ohne Referenzpunkte. So findet Herzog für seinen Nosferatu-Film mit Murnaus Klassiker von 1921 einen Vorgänger, der für sich genommen das Erzählen in filmischen Bildern revolutionierte. Doch sind es nicht allein Bildmotive, an die sich Herzog anlehnt. Es ist vielmehr die Atmosphäre und die Stimmung des Stummfilms, die Herzog etwa mit Referenz an die Präraffaeliten und der viktorianischen Porträtmalerei zu transportieren weiß, ohne die Mittel der Malerei nachzuahmen.

Ist es in Herzogs Nosferatu – Phantom der Nacht (1978) die junge Isabelle Adjani, die den einen Pol des Spannungsfelds von sexuellem Verlangen gegenüber der unsichtbaren Präsenz eines Unheils beschreibt, bildet Klaus Kinski als Graf Dracula den Gegenpol. Es brauchte schließlich einen Schauspieler von der Klasse Kinskis, der Herzogs Grenzgängen im wahrsten Sinne des Wortes ein Gesicht gab. Mit Klaus Kinski hat Herzog einen Schauspieler gefunden, der das Ausloten der Grenzen von Körper und Geist mit einer unvergleichlichen Leinwandpräsenz ausfüllte. Kinski, den Herzog in seiner Dokumentation Mein liebster Feind (1999) als unberechenbaren Choleriker beschreibt, ist in dessen Filmen stets das eine äußere Extrem der sich entfaltenden Spannungsfelder. Ausgedrückt wird dies etwa im Kontrast von Kinskis Physiognomie zur Geometrie eines Exzerzierplatzes in Woyzeck.In dieser Edition sind erstmals ausgewählte Abzüge aus der Zusammenarbeit Herzogs und Kinskis versammelt, die direkt von den Filmnegativen stammen. Im Gegensatz zur Stillfotografie bleiben so die einzigartigen Kompositionen Herzogs bewahrt, die der Regisseur für seine Filmen entwarf.  

David Gaertner
1942    geboren in München, Deutschland
1942 - 1954wuchs in Sachrang, Bayern, auf
1954    kehrt nach München zurück
1962    Erster Film Herakles
1963Gründung seiner eigenen Produktionsfirma  Werner Herzog Filmproduktion in München
1964    Stipendium in Pittsburgh, USA, abgebrochen nach drei Tagen
1968    Erster abendfüllender Spielfilm Lebenszeichen
1995    zieht in die USA um
lebt und arbeitet in Los Angeles, USA


Auszeichnungen (Auswahl)

2006 Directors Guild of America für Grizzly Man
2005Venedig Filmfestspiele, Fipresci Preis für The Wild Blue Yonder
Sundance Film Festival, Alfred P. Sloan Feature Film Prize
1999    San Francisco International Film Festival, Golden Spire für Little Dieter Needs To Fly
São Paulo International Film Festival, Publikumspreis für Mein liebster Feind - Klaus Kinski
1997    International Documentary Film Festival Amsterdam, Spezialpreis der Jury für Little Dieter Needs To Fly
1993    Melbourne International Film Festival, Grand Prix für Lektionen in Finsternis
1984    Deutscher Filmpreis, Filmband in Gold für Wo die grünen Ameisen träumen
Gilde Filmpreis, Gilde-Filmpreis in Gold in der Kategorie Deutscher Film für Fitzcarraldo
1982Cannes Filmfestspiele, Preis für den besten Regisseur  für Fitzcarraldo
Festival Internacional de Cine de Donostia-San Sebastián, OCIC-Preis für Fitzcarraldo
Festival Internacional de Cine de Donostia-San Sebastián, OCIC-Preis für Fitzcarraldo
1981Gilde Filmpreis, Gilde-Filmpreis in Silber in der Kategorie Deutscher Film für Woyzeck
1978    Deutscher Filmpreis, Filmband in Silber für La Soufrière - Warten auf eine unausweichliche Katastrophe
1976    Le Syndicat Français de la Critique de Cinéma, Kritikerpreis für Aguirre, der Zorn Gottes
1975    Cannes Filmfestspiele, Fipresci Preis, Grand Prix der Jury für Jeder für sich und Gott gegen alle (Kaspar Hauser)
Deutscher Filmpreis, Filmband in Silber für Jeder für sich und Gott gegen alle (Kaspar Hauser)
1968    Deutscher Filmpreis, Filmband in  Silber, für Lebenszeichen


Bücher/Kataloge (Auswahl)

Vom Gehen im Eis, Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt am Main, 2009

Eroberung des Nutzlosen, Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt am Main, 2009

Poesietherapie, Ganderkesee, EPLA – Verlag, 2009

Werner Herzog (Werner Herzog und Beat Presser), Jovis Verlag, Berlin, 2003

Reden über das eigene Land, Bertelsmann Verlag, München, 1984

Zehn Gedichte, Akzente Nr. 3, München, 1978



Weitere Informationen

Filmographie (Auswahl)

2010Cave of forgotten Dreams
2009Bad Lieutenant – Cop ohne Gewissen
2007    Encounters at the End of the World
2005    Grizzly Man

The Wild Blue Yonder
1999    Mein liebster Feind
1997    Little Dieter Needs to Fly
1993    Glocken aus der Tiefe
1992    Lektionen in Finsternis
1987    Cobra Verde
1984    Wo die grünen Ameisen träumen

Gasherbrum - Der leuchtende Berg
1982    Fitzcarraldo
1979    Woyzeck

Nosferatu – Phantom der Nacht
1977    La Soufrière - Warten auf eine unausweichliche Katastrophe
1976    Stroszek
1974    Jeder für sich und Gott gegen alle (Kaspar Hauser)
1972    Aguirre, der Zorn Gottes
1970    Auch Zwerge haben klein angefangen
1968    Lebenszeichnen
1964    Spiel im Sand
1962    Herakles


> weiterlesen
< weniger lesen
Wunschliste 0
Ihr Werk wurde der Wunschliste hinzugefügt
Warenkorb  0
Das Produkt wurde hinzugefügt
Das Produkt wurde entfernt
Seitenweise Inspiration: Das LUMAS Art Magazine

Im LUMAS Art Magazine finden Sie handverlesene Neuentdeckungen, aktuelle Arbeiten und vieles mehr über unsere Künstler. Jetzt kostenlos nach Hause liefern lassen.

Immer up to date: Der LUMAS Newsletter

Erfahren Sie als Erster mehr über unsere Neuheiten, besondere Gelegenheiten und Empfehlungen der LUMAS Kuratoren und freuen Sie sich auf Einladungen zu exklusiven Kunst-Events in Ihrer LUMAS Galerie.
Herr Frau
Art Magazine Newsletter
//fill search fields on main stage Sprache wählen